Gratis bloggen bei
myblog.de




Multicoloured Booklet
TalesFromTheCatInBlue
Seelenmörder
GiveYourLifeAway

RoteSchreibwut
Gedankenwelt05
Herzstücke2004

Gedichte, die 2006 entstanden sind.
Stehen unter meinem Copyright, d.h.:
Verfielfältigen, Kopieren, Klauen- alles verboten.


Übersicht

Fearless
And so do you
Wesenlos
Sacrifice of love
Vergossenes Blut
Die Unwirklichkeit des Seins
I dont think so but I do
Nachtlager
Suicid
Brainless
Give your life away
Last thought
Were burning
Full of shit
Feels like coming home
Das letzte Liebeslied (ein Abschied)
Selbstgespräch
Süßer Schmerz
In moments like these
Dein Schweigen


Fearless

And this is what we get, you just say with a smile
"Don´t worry. I am nothing. I´m alright."
Although you know you´re not, because you lost all your feelings,
all of the things that made your day.
And you just sit there and see the days go by
and time´s not be able to stop running from you.
You had your answers, you had your ideas,
they all were right. But that was it.
And now you look at me, I can see right through you,
´cause there´s nothing left that would stop my eyes.
You whisper "You should feel how it is to feel nothing."
and I am confused. What is it?
A long, long time ago it was your greatest wish,
but you never thought it would be comming true.
So, is it better now?
I dont think so, and I know, you agree with me.
I hope it will go away someday,
but I can´t promise you anything.
Can´t help it.
´Cause I am nothing, too.

U.R.05
zurück

And so do you

Es geht viel tiefer als du denkst
Du weißt nicht, wie ich mich fühle,
du kannst es nicht wissen
Zum ersten Mal in meinem Leben fühle ich mich vollkommen
und du willst diesen Teil einfach von mir nehmen
Diese dumpfe Trauer in mir über dich,
dass du es mir nicht gönnst aus deiner Selbstsucht heraus
Denn du bist unvollständig, in dir selbst gefangen und
suchst nach deinem Part, nach deinem Fleisch
Du sagst, wir werden uns nie ändern
Doch ich weiß, wir haben es bereits getan
Wir suchen nacheinander,
sind jedoch schon längst verloren gegangen
Ich wünschte, ich würde fühlen, alles fühlen,
nur nicht dieses Etwas
Es überkommt mich, es nimmt mich, denn es ist tief in mir
Selbst du kannst mich nicht aus diesem Gefühl herausholen
Und ich will auch nicht, dass du es mir nimmst
Denn es ist das letzte, was ich noch fühle
Weißt du, wie lange das nun schon so geht?
Viel länger, viel tiefer als du denkst
Und meine Hoffnung ist gegangen

U.R.05
zurück

Wesenlos

Deine Geister verfolgen mich mit jedem Schritt den ich geh
Meine Träume sind leer und werden nur gefüllt von dir
Du tanzt durch die Nacht, du tanzt durch diesen Raum
Ich erwache am Morgen mit dem hinterlassenen Grauen,
welches du mit mir angerichtest hast
Die Sterne leuchten nicht mehr, die Sonne scheint nicht mehr
Ich kann sie nicht mehr sehen,
denn meine Sinne wurden entsinnt von deinem Wesen
Du wolltest mich retten, brachtest mich aber nur noch tiefer ins Verderben
Seit sie dich mir nahmen, und ich darlieg im Sterben
Weiß ich, was ich an dir verloren hab
Und jetzt warte ich darauf, dass die Nacht mich umbringt
Dass es endlich vergeht, das ewige Suchen nach dir:
Dem Todesengel, der mich umarmte, der mich lieben lernte...
Ich folge dir, ich komme zu dir
Und hier ist es still, hier ist es dunkel
Alles was ich sehen kann, ist dein Licht
Du führst mich durch die Leere, du gibst der Stille Ton,
den Fragen Antworten und den Ängstigen Sicherheit.
Also nimm mich dahin, ich bin eh schon dein.

U.R.05
zurück

Sacrifice of love

Cause you thought you get lucky
Cause you thought this would be all you need
And its such an easy, easy thing for you
But not for me because I like you
And you should get used to it
I know what your words doesnt say
I know what your deeds try to hide
But I also know that you cant fight
those feelings for too long inside
Dont try to run from me because
I´m not running from you
I know we always will be falling again
I know there will be some trouble
But I stay by your side and as long
as you´re feeling with this right
I know I´ll be getting used to it
Cause I like you

U.R.05
zurück


Vergossenes Blut

Mit deinem Blut auf meinem Gesicht reite ich, reite ich,
den Sturmböen entgegen.
Deinen Leichnahm ließ ich hinter mir, dein teures Leben nahm ich dir,
und kann die Schuld nicht bezahlen.
Unterwegs sind schon die, die deine Summe wollen.
Doch reichte nie der ganze Sold, den ich verdient hätt´
in der Armee, noch reichte jede Buße, die ich ablegen tät.
Sie folgen mir, sie wollen mein Blut mit dem deinigen begleichen.
Ach, wüssten sie es nur besser, diese schändlichen Narren!
Ich tat es nicht aus Bosheit- aus Liebe hab ich´s getan!
Leid ersparen wollt ich dir, dir öffnen eine bessere Tür,
um zu verhindern unser grausiges Geschick.
Doch, zu spät nun alles!, ich höre schon ihr Horn,
sie kommen mich zu ergreifen.
Und sie werden niemals wissen, nicht einmal
hab ich ein schlechtes Gewissen, dass ich es aus Liebe tat.

U.R.05
zurück

Die Unwirklichkeit des Seins

Da ist nichts mehr, was noch Bedeutung hätte
Da ist nichts mehr zum Fühlen, und da wird
wohl auch so schnell nichts kommen.
Du kannst sagen, was du willst, ich weiß,
es wird sich nichts ändern.
Menschen werden sich nicht ändern.
Alles bleibt gleich.
Und alles, was ich noch spüre, ist diese Wut
Ich fühle einen Hass für jeden, der hasst.
Ich fühle eine Wut für jeden, der liebt.
Denn was auch immer ihr tut, ihr bleibt dumm,
ihr handelt falsch.
Weil alles schon kaputt ist, zu zerrissen,
um es wieder zu flicken.
Und ich befinde mich in dieser großen Leere,
in dieser großen Lüge, gefüllt von Dingen, von
denen ihr lebt, an denen ich euch erfreut.
Und ich sehe, wie ihr euch zerstört, wie ihr mich
zerstört, und zu wenige verstehen es.
Ja, ich weiß;
Hier ist nichts mehr zu fühlen, hier ist nichts mehr wichtig.
Es wird sich nichts ändern. Das Leben ist kurz.
Und wir drehen uns, in diesem unendlichen Kreis.

U.R.05
zurück


I dont think so but I do

I look in the mirror but this face is not mine
They stole away what I used to be
And I´ll never know what I´ll be
No, I don´t know who I am, nor do you
Together we will scratch our faces
Together we will find a way
that leads us into nothing
Not asking anymore we´ll be finding
Finding something without any sence but fuck it
All this shit doesn´t matter
though we´re trying to live we never will
You count my days and I count yours
You don´t need to whisper the time in my ears
It´s already inside
They still try to make me believe their definitions
about what I am
Yes, Sir I am a human being and
that´s nothing and everything about it
I´m getting oh so tired and you fuck me up
Don´t fuck with me you little shit
You little bitch go away go fucking die
Together we will scratch this face
Together we will find a way
to make this terrible voice in our
head quiet

U.R.05
zurück


Nachtlager

Dein Gesang hat mich so still gemacht
Du spieltest die Laute durch die Nacht
Und trugst mich fort in deinem Herzen.
Tief, tief in einen dunklen Wald hinein,
der belegt war mit unserem Zauber
Und wir legten uns nieder im kühlen Gras
und zählten die Sterne füreinander.
Die Herzen wurden schwerer im Sekundentakt
und wir versuchten, den Moment zu behalten,
allewiglich.
Ich schlief in deinen Armen ein,
die Morgenröte bedeckte das Land.
Du gibst mir Schutz, du gibst mir Frieden.
Und ich behalte dich in Erinnerung.
Allewiglich.

U.R.05
zurück


Suicid

You´re gonna leave me soon ´cause you will die
And I was confused and desperated ´cause
As you might know, I liked you so.
All you need is too much to give for me,
all you need you´ll never get.
And your mother, she will smile ´cause her
little bastard son has gone.
And your brother, he will cry ´cause he hates her so.
And everyone accepted it, accepted it, because we had to.
Throw the earth on your grave,
let the rain rain into your face.
And that was it. You were gone.
Sightly, slightly going insane,
slightly pulling yourself away.
You were happy with you unhappy being,
became what you ever wanted to be.
So many people are talking now, they say,
no one is to blame.
Although they will always have the fault, their mistakes.
And I will care ´cause no one does, but it might be too late.
Indeed, it is.

U.R.05
zurück


Brainless

I am a disgusting person
and I am not very nice
All I ask myself by now is
who of us is the worst
All this times it goes to waste
our so-called behaviour
And all these left oppurtunities
´cause we´re just too proud
I hate it to be fucked up
I hate it to be screaming at you
A little devil inside my head tells me
that this is good for me
But all after this I know
I´m so embarassing so stupid
And so are you
All we could do is forget ourselves
be the persons we should be
Fuck our behaviour
Drop our hopes nothing will ever change
Cant believe what we just did

U.R.05
zurück


Give your life away

Sie leben dein Leben ohne dich, du bist nur der Nebengrund.
Die Rolle der Hauptperson deines Lebens ist vergeben,
nicht an dich.
Du willst gehen,
doch verlassen willst du sie aus Stolz heraus nicht.
Du weißt etwas, was dich schmerzt,
was du nicht verkraften willst.
Sie kommen auch gut ohne dich aus, du bist unwichtig.
Weder für sie wichtig, noch für andere.
Die Zeit heilt alle Wunden, im Leben oder im Tod,
der Schmerz wird vergehen.
Du sagst dir immer wieder, es ist in Ordnung,
es wird schon gut.
Und versuchst, deine Lügen zu glauben,
damit nicht noch mehr deines Inneren zerbricht.
Was ist, wenn ich nicht mehr fröhlich sein will für euch,
nur damit mein Spiegel nicht zerbricht?
Was ist, wenn ich euch mein anderes Ich zeige,
dass ich einst tief versteckt habe vor euch,
damit ihr nicht geht?
Zum Teufel mit euch, ich brauche euch nicht,
auch wenn ich es mir einrede.
Ich will euch nicht. Ich will niemanden.
Ich will euch nicht.
Ich allein kenne mein wahres Gesicht.
Ich kenne mein wahres Gesicht.

U.R.05
zurück



Last thought

Desperate love will pull us to death
Getting back to the flames by letting the fire die
I´m afraid of going finally,
´cause I know we´ll never come back
You make me sick but I wouldn´t deny
that I love you more than anything
We take the last steps and you still
hold my hand tight in yours
I´m suffocating ´cause you´re my breath
Could never get enough, and everything you gave to me
was nearly not enough
Our truth is caught in our eyes
I hang on suffering
You´re the only one making me feel that way
The sun shines into your face I can see you,
what you´re made of, not blinded by the light
You give me your smile
It´s the last thing I´ll ever see again
´cause we´re going
to prove our love
to prove our belief

U.R.05
zurück


Were burning

Some things I said I wish I could take back
Some regretable things happened in my life
All that stuff that brings you down on your knees
And you pray for forgiveness, for absolution,
to clear your mind
We chose a way that´s not easy to walk on
but easy to turn your back on your aim
You will think you did the wrong thing
You will think I did a big fucking mistake
We know now there´s no turning back
We know now there´s no way out
See them standing in flames, the same routine everyday
Once we were burning, too
Once we were burning
Now black-eyed and drunken to forget it all
To forget it all
No more thoughts and no more pain
I will leave us standing in the rain
See us standing on our way
And we´ll be standing still

U.R.05
zurück


Full of shit

Durch Stolz schreitest du weiter
Mit Tränen im Gesicht
Die Kälte spürst du nicht
Den Wind spürst du nicht
Geleitet von deinem Hass
Der Weg ist unendlich
Du siehst den Weg nicht
Ein weiteres Mal wünschst du dir
"Es gibt kein Zurückkehren mehr"
Doch keine Sekunde nimmt man dir
Und du gehst weiter
Deine Seele klammert sich an den Schmerz
Ein bitterer Pfeil bohrt sich durch dein Herz
Und du siehst die Schatten
Sie kommen auf dich zu
Enttäuschung nimmt ihren Platz in dir
Dein Magen dreht sich um vor Pein
Du willst es hinausschreien
Du willst es zerschlagen
Doch alles was aus deiner Kehle jagt
ist das leise Schluchzen eines verlorenen Kinds
Du willst zu den Schatten
Du willst, dass es vorbei geht.
Und doch...
Schließlich schreitest du zum Licht.
Für die Ewigkeit verdammt,
nun tief in dir verinnerlicht.
Du greifst nach dem Licht.
Und du weißt:
Es will dich nicht.

U.R.05
zurück


Feels like coming home

Feels like coming home, feels good to come to your place again
Let myself be thrown into your darkness, this is where I belong
When no-one understands and no-one asks for me
I know you’re there
I know you’re there for me,
no matter if I’d been there for you too
´Cause you know I’m broken and so are you
Everyone sees it but nobody dares to talk about it
to admit the truth
Destroyed thoughts bring me nearer in your arms
I know you’ll find a way for me
They don’t understand "Fuck you"
They don’t understand that I’m feeling blue
That my world gets smaller with every day
that I try to stay clear although I’m far away
That my steps lead me in circles with no way out,
that there’s only me and only you
And it feels like coming home,
feels good to come to your place again
Let myself be thrown into your darkness, this is where I belong
When no-one understands and no-one asks for me
I know you’re there
I know you’re there for me,
no matter if I’d been there for you too
´Cause you know I’m broken and so are you
And everyone is important, I know, we all are
But still it is too difficult for all those people in this place
to find a balance for their questions,
if they’ll ever speak to ask
If they’d only understand that my words are written
in this case

U.R.05
zurück


Das letzte Liebeslied, ein Abschied...

Kaum bist du wieder hier spüre ich die Angst in mir
Ich sehe deine brennenden Blicke, wie du mich anblickst...
Weißt du eigentlich, wie ich mich fühl?
Weißt du eigentlich, was ich für dich fühle?
Noch immer rast mein Herz...
Du schaffst es immer wieder,
mir die Röte ins Gesicht zu treiben...
Immer wieder, immer noch.
Dabei hasse ich dich.
Ich hasse dich, als hätte ich es nie anders getan.
Ich hasse dich, als wäre es das Einzige, was ich je gelernt hätte.
Und doch...doch rast mein Puls wenn ich dich sehe,
so schnell, dass mir schlecht wird.
Weißt du wie ich mich fühle?
Erst seit kurzem denke ich so, doch wer sagt,
dass du nicht das Geiche denkst, das Geiche willst, wie ich.
Kaum bist du wieder hier suchst du mich heim in meinen Träumen.
Suche ich nervös deinen Blick, sobald du den Raum betrittst.
Dabei verfluche ich dich, denn du hast mich verletzt.
Tiefe Wunden hast du mir zugefügt, blutig war meine Haut wegen dir.
Inzwischen habe ich dir gar nichts mehr zu geben...
Denn seitdem du gegangen bist, bin ich tot.
Ich lebe nicht mehr, nur du siehst meine leere Hülle.
Nur du scheinst meine Gedanken zu verstehen.
Auch wenn ich sie nie ausspreche, niemals.
Denn davor fürchte ich mich.
Dir meine Schwäche zu zeigen, dir zu sagen, was ich fühle.
Ich will nicht, dass du mich wieder verletzt.
Denn es brachte mich tief in den Wahnsinn
und lange hatte es gedauert, bis diese Wunden heilten.
Ich bin wegen dir einen langen Weg gegangen.
Du hast mich in einen Abgrund gestoßen...
Monatelang bin ich wieder mühselig hinauf gekrabbelt,
ans Licht.
Doch jetzt, wo du hier bist, sehe ich das Licht nicht mehr.
Erblicke nur die schwarze Wolke, ein alter Bekannter,
sie kommt wieder hervor.
Du hast dich nicht für mich intressiert. Ich war dir egal.
Deswegen hast du mich immer wieder verletzt, gedemütigt.
Aber ich kann und will dies einfach nicht akzeptieren,
denn heute glaube ich dir das nicht mehr.
Warum sonst blickst du mich an?
Warum sonst ist ein Lächeln in deinem Blick versteckt?
Wieso suchen wir immer wieder unsere Augen,
unsere Gedanken, im Minutentakt?
Und warum vermisse ich dich sofort wieder,
wenn ich dich nicht mehr sehe...
Weißt du eigentlich, wie ich mich fühl?
Weißt du eigentlich, was ich für dich fühle?
Ich verdränge die Schmerzen. Ich bin gestorben.
Schon vor langer Zeit.
Für dich. Für mich.
Und zurück in dieses hektische Leben zu treten
fällt mir schwer.
Weil ich auch ohne deine Liebe leben muss...
Verstehst du das nicht?

U.R.05
zurück


Selbstgespräch

Ich rede doch eh hier gegen eine Wand
Das einzige was mir bleibt ist ein Hauch von Verstand
Ihr fragt mich etwas, doch wollt die Antwort nicht hören
Tut mir ja auch leid, eure geliebte Stille zu zerstören
Ich suche mir einfach jemand andren, den ich dann voll rede
sollte ich noch mal reden wollen.
Denn ihr seid schuld, dass auch ich verstummt bin...
Von Tag zu Tag immer mehr zum Zuhörer werde,
vielleicht schon längst einer geworden bin.
Ich rede nicht mehr, denn eure Fragen sind leer.
Ich rede nicht mehr, denn was ich sage ist unwichtig.
Dass Worte etwas bewirken können,...
Habt ihr vergessen, wahrscheinlich nie gewusst.
Ich weiß nur, dass ich dieses Schweigen nicht ertrage,
dass es mich verrückt macht, dieses angestrengte Atmen.
Ich suche mir einfach jemand andren, den ich dann voll rede,
sollte ich noch mal reden wollen.
Und was ich sage, macht keinen Sinn mehr.
Denn zu viele Sachen wollen auf einmal raus...
Zu lange wurden sie unterdrückt, und das ist mein Fehler.
Doch an diesem tragt nur ihr die Schuld.
Und sollte ich mal wieder reden wollen...
Lasse ich es einfach sein und lächle dabei.
Denn genau das wollt ihr doch von mir sehen.
Das einzige was mir bleibt ist ein Hauch von Verstand.

U.R.05
zurück


Süßer Schmerz

Jede Erinnerung an dich schmerzt...
Mit einem Lächeln und den Tränen
in den Augen erinnere ich mich...
Als wir noch beieinander waren,
ungetrennt und doch so distanziert voneinander
Wir lachten, wir schrien, wir stritten...
Doch es war schön.
Jeder Tag mit dir war schön, unersetzbar.
Du hast dich einfach in mein Gedächtnis gebrannt.
Tief bist du in meinem Herzen verankert,
und so überraschen mich meine sehnsüchtigen
Gedanken von heute auch schon gar nicht mehr...
Denn ich habe es so gewollt.
Dich habe ich mir ausgesucht, teilweise bewusst.
Mir eingeredet, dich zu lieben.
Denn ich dachte, das würde es wert sein.
So lange habe ich auf die Stimme in meinem Inneren gehört...
So lange habe ich dich beobachtet,
deine Bewegungen einstudiert.
Ich kenne dich inzwischen in- und auswendig,
habe dich gelernt...
Und du bist immer noch wunderschön anzusehen.
Ich denke es einfach, weil ich mir beigebracht habe,
es zu denken.
Und ich verfolge dich, spioniere dich aus,
betrachte dich Ewigkeiten.
Du merkst es nicht einmal, du bist es gewohnt,
angestarrt zu werden.
Denn du bist schön...
Dein Körper ist verrucht und sündig,
doch du bist die Unschuld in Person.
Niemanden lässt du in dein Herz herein.
Ich wünschte, du könntest es dir auch einreden...
So wie ich es bei mir tat.
Dich aus meinen Gedanken zu löschen fällt schwer,
wie so Vieles, was mit dir zu tun hat.
Diese süße, bittere Grausamkeit, dass,
was ich liebe, zu vergessen.
Zu verdrängen...
Es schmerzt, dabei soll es mir doch gut tun.
Einen Selbstschutz muss ich mir bieten vor meinen Gefühlen...
Denn du,...du erwiderst meinen Herzschlag einfach nicht.

U.R.05
zurück


In moments like these

I wont cry nor will I die by now...Although it feels like this
Everyone here is a heartless shit
and thats everything to say ´bout it
And no-one cares about what I say
and everyday I think about going away
Or final fading away and no one recognizes...
that I become blurred
That I´m troubled-minded and like a stone inside
All these empty words they´re saying to me,
I cant here them
I´m fading away...
It wont be getting better, and it wont go away
I know all this happened before not such a long long time ago
And we´ll never learn to take care
Somewhere in the dark I´ll hide,
no-one here to confide and still
no-one to blame...although it´s all their fault
Aches inside my head, aches inside my heart,
my world is being stolen
And they run away, turn their backs on me...
And I scream at them a million times but still nothing moves
Powerless and thoughtless
Holding on, supressing everything and everywhere I´m able to
Silence is my only companion and I grab its hand solid,
in desperation
It will lead me out of this I´m losing my words in every way...
And honestly...its not chaving me anymore, its nothing special
It would be useless to kill them all to destroy their faces and
drink their blood...Even though I´d liked to...
In moments like these

U.R.05
zurück


Dein Schweigen

Und manchmal überkommt mich die Wut
Wenn du dich wieder vor der ganzen Welt verschließt
Wenn ich dich frage, geht es dir gut?
Und keine Antwort kommt zurück,
denn wir wissen beide die Wahrheit
Und ich könnte dich anschreien, dich mit den Fäusten
ins Gesicht schlagen. Denn du bist kalt wie Stein.
Ich will dir helfen, ich will für dich da sein.
Doch wenn du mich nicht lässt, kann ich es nicht.
Ich höre dir zu, wenn du willst.
Ich bin für dich da, wenn du mich brauchst.
Wenn du mich willst. Meine Hilfe.
Doch was hilft es, sich aufzuregen.
Was hilft es, enttäuscht zu sein?
Nichts und niemandem hilft es weiter.
Stur zu sein, hassvoll durch Besorgnis
Es wird kälter je länger ich versuche mit dir zu reden
Und ich bin kurz davor, vom Glauben zu fallen,
mich abzuwenden, einfach zu gehen.
Aber ich weiß, dass es vorbei gehen wird.
Dass der Schmerz nachlassen wird, das erhitzte
Blut wird wieder gefrieren zu seinem Ursprungsort.
Und wir können wieder wir selbst sein.
Du und ich...

U.R.05
zurück

made for Mozilla FF, 1024x768

Anfang
Deine Worte
MainPage